„Wer versteht was war, versteht was ist.“

Mühltor, Altstadtverein Bautzen e.V.

Offizieller Sitz des

Mühltor – Turm oder Tor?

Wie es die Bezeichnung Mühltor schon verrät, handelt es sich mehr um ein Tor, als um einen Turm. Wir bezeichnen es aber liebevoll als den kleinsten Turm von Bautzen. Das Türmchen entstand im Zuge der regen Bautätigkeit des Wendischen Kirchhofes um das Jahr 1500 herum.

Mühltor am Eselsberg

Kleiner Turm mit großer Bedeutung

Mit der strategischen Positionierung des Mühltores am Eselsberg, sicherte es den Zugang zur Türme-Stadt aus Richtung Westen. Das Türmchen war dabei direkt in die Verteidigungsstrategie von Alter Wasserkunst und Michaeliskirche eingebunden. Die Tatsache, dass die Einlass begehrenden Bürger den Eselsweg hierauf kamen, gab dem Mühltor den Beinamen Eselstor. Ein Torwächter versah hier bis 1835 seinen Dienst.

Mühltor und Alte Wasserkunst

Mühltor heute

Heute wird der Turm seitens der Stadt dem Altstadtverein der Türme-Stadt als Domizil zur Verfügung gestellt. So der Kleine, auf granitenen Säulen ruhende und mit handgestrichenen Ziegeln bedeckte Bau, eine interessante historische Ausstellung präsentieren kann und für Versammlungen zur Verfügung steht.

Mühltor Eingang

Turm-Touren in Bautzen

Mit Geschichtenerzählerin Elisia durch Bautzen

(0)

Tagung im Turmsaal

(0)

Stadtschreiber Stadtführung durch Bautzen – die Stadtführung des notarius civitatis

(0)

Drei Türme, ein Fall – Der Türme-Krimi in Bautzen

(0)

Das klingende, singende Türmchen

(0)

Stadtführung mit dem Torwächter

(0)

Sehenswertes, Restaurants & Einkaufen rund um das Mühltor